Antibiotika resistente Keime und BARF

Schon oft haben wir aus der Presse von Ihnen erfahren: Antibiotika resistente Keime die unsere Gesundhet gefährden. Meist kennen wir sie als Krankenhauskeime und jährlich sterben mehr als 25.000 Menschen an Ihnen. Diese Keime lassen sich kaum mehr mit Antibiotika bekämpfen. Sie kommen aus der medizinischen Behandlung, aus der Landwirtschaft, ...und neuerdings auch von unseren Haustieren!

Diese Keime werden resistent, weil zu viel Antibiotika eingesetzt wird, sowohl in der Behandlung als auch in der vorsorglichen Gabe in Mastbetrieben und in der Fleischproduktion. 

 

Barfen verbreitet diese Antibiotika resistenten Keime!


Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit veröffentlichte einen Bericht über die Verbreitung Antibiotika resistenter Keime in der Tierhaltung und das Ergebnis ist erschreckend: 

Haustiere, genauer gesagt HUNDE, tragen mehr Antibiotika resistente Keime in und an sich als Masthähnchen!

 

Das sorglose Verschreiben von Antibiotika in der Human- und Veterinärmedizin führte einst zu diesen resistenten Keimen. Dieser Bericht nun enthält exakte Zahlen über insgesamt 24 Wirkstoffe und mehrerern Tierarten nach der Auswertung von 2438 Stichproben.

 

Vor allem Coli- Bakterien, die zu Durchfällen und mitunter auch, weit weniger, zu Atemwegsinfektionen führen sind resistent geworden. Am häufigsten treten sie auf bei Ferkeln und Kölbern. 70% der Keime sind resistent. Sie heissen MRSA und ESBL.

Dabei sind MRSA meist gegen mehrere Antibiotika resistent und dann auch bis  zu 100%.

 

Gegen Keime aus der Mastierhaltung lehnt sich jeder Verbraucher auf, es geht um die Kontamination von Lebensmitteln und die Kollateralschäden aus der Schlachtvieh- Haltung. Hauptschuldiger ist laut BUND die Agrarindustrie.

Resistente Keime entstehen aber überall dort, wo Antibiotika gegeben wird: Krankenhäuser, Arztpraxen, Tierarztpraxen und in der Fleischproduktion.

Vor allem die Geflügelmast gilt als Quelle der resistenten Keime. 

 

Bei Haushunden wurde nun eine erhöhte Belastung mit MRSA (Methicillin resistente Staphylokokken) gefunden, 55% der Hunde waren Träger, während nur bei 14% des Nutzgeflügels MRSA nachgewiesen werden konnte.Antibiotika resistenten Keimen ist gerade bei Hunden ein deutliche Trend nach oben zu beobachten. Aber auch bei den EBSL, den weitaus gefährlicheren Antibiotika resistenten Keimen, ist ein deutlicher Trend nach oben zu beobachten.

 

ESBL Keime produzieren ein verändertes Enzym der Beta- Laktase, dass dann bestimmte Antbiotika wirkungslos macht. ESBL Keime verursachen beim Menschen Harnwegserkrankungen, Wundinfektionen oder Sepsis. Bei ESBL galt bislang der Mensch als Ursprung dieser Bakterien, doch nun deutet vieles nach einer Untersuchung der Medizinischen Universität Innsbruck auf Hund und Katze.Bei 10 von 136 Katzen und 2 von 92 Hunden wurden 13 ESBL produzierende E- Coli Bakterienstämme isoliert. Eine Ursache soll dabei die Behandlung von Haustieren mit Cephalosporinen der 3. Generation sein, welche immer häufiger in Tierarztpraxen eingesetzt werden. Allerdings war eine solche Behandlung bei den Trägertieren in den vergangenen 6 Wochen nicht dokumentiert worden.

 

Mit diesen Keimen möglicherweise belastete Lebensmitte wie Fleisch und Eier werden normalerweise vor dem Verzehr erhitzt, das tötet diese Antibiotika resistenten Keime zuverlässig ab. Doch es gibt noch etwas anderes:

 

In den letzten Jahren ist der Trend zum Barfen und zur Rohfütterung der Hunde unübersehbar. Keimbelastetes Fleisch wird an Hunde und Katzen gefüttert. Die Fütterung erfolgt roh, die gefährlichen Keime gelangen so an unsere Haustiere. 

Diese leben in engem Kontakt zu uns, was den Austausch von Keimen fördert.

 

Noch deutlicher stellt diesen Wandel die Seite des Tierarztes Krauses dar:

http://www.tierarzt-krause.de/ergebnisse_antibiotika_resistenzbestimmungen.html

 

 

Schlachtnebenprodukte, die für den menschlichen Verzehr nicht freigegeben werden, werden nun als Rohkost für den Hund vertrieben. Und der Boom hält an.


Innere Organe der Schlachttiere aber auch Blut wird gedankenlos an Haustiere verfüttert. Mit ihnen gelangen nicht nur Antibiotika resistente Keime, sondern auch Wachststumshormone, Antibiotika, Sexualhormone und andere in der Mast eingesetzte Substanzen ins Haustier. BARF wird nicht gekocht, diese Substanzen werden also nicht weitestgends zerstört. Leber, Lunge, Blut und Knochen, die als Übertragungsfaktor gelten, werden roh gefüttert.

Barf und Rohfütterung ist kein Allheilmittel, denn gerade mit diesem Boom steigen Erkrankungen bei den Hunden wie etwa Allergien, Hautprobleme, Gelenksprobleme, Herz- und Nierenerkrankungen sprunghaft an, auch Herzerkrankungen und Krebsleiden werden nicht weniger. 


Die meistgelesenen Beiträge auf den tier-themen.de sind die zu den Nierenerkrankungen, gefolgt von Gallenblasenproblemen...und auch ich beobachte einen wachsenden Bedarf an Informationen über diese gesundheitlichen Probleme mit wachsendem Hang der Massen, dem irrsinnigen Ruf zur Rohfütterung der Hunde und Katzen zu folgen.


 Quelle: tier-themen.de

Lieber Hundefreund,

unsere Produkte werden nicht direkt von uns verkauft, sondern können nur über angeschlossene Vertriebspartner bezogen werden. Der Grund dafür ist sehr einfach: Wir möchten uns auf das konzentrieren, was wir am besten können.

Bestes und qualitätsvolles Futter bereitstellen, neueste Erkenntnisse der Hundeernährung sinnvoll umsetzen und beratend bei Problemen zur Seite stehen.

Unsere Händler und Vertriebspartner sind Hundefreunde, die ihre Kunden kennen und schätzen und unsere Produkte aus Überzeugung führen.

Die Qualität der Rohstoffe, die Zusammensetzung der Rezepturen und die Art des Vertriebs bieten keinen Platz für größtmöglichen Kommerz und riesige Gewinnspannen für Supermärkte oder Einkaufsgemein-schaften, aber es steigert die Freude an dem was wir tun durch gesunde Hunde und zufriedene Kunden.

In der Regel werden wir entdeckt oder von Tierbesitzern, die unsere Produkte kennen, empfohlen. Dieser Empfeh-lung können Sie vertrauen. Links zu den Onlineshops unserer Vertriebs-partner finden Sie hier: 

Telefon:

(04321) 963 9150